Nach oben

Pommerscher Evangelischer Kirchenkreis

Kollekten

Seit der Zeit der ersten christlichen Gemeinden gehörten Hören und Handeln und auch das gemeinsame Tragen von Lasten zusammen. Daher sammeln wir in den Gottesdiensten die Kollekten, was übersetzt „Sammlung“ bedeutet.

Das neue Kollektensystem für die Nordkirche basiert auf der geteilten Verantwortung. So können und sollen alle Ebenen der Kirche für die Kollektenvergabe Verantwortung tragen. Gemeinden, Kirchenkreise und Sprengel können in ihrer Region auch gemeinsam und gezielt Schwerpunkte setzen.

Auf dieser Seite werden die aus den verschiedenen Quellen stammenden offiziellen Abkündigungstexte (Zusammensetzung siehe rechts) für die Gottesdienste im PEK als Service der Internetredaktion zusammengefasst und für den jeweils aktuellen Monat bereitgestellt. Ältere Kollektentexte wandern in den Archivbereich.

AUGUST 2018

***

05. AUGUST (10. Sonntag nach Trinitatis) Festgelegte Kollekte der Landeskirche

Projekt 1) Christlich-Jüdischer Dialog in der Nordkirche
Die Kollekte dient der Förderung des christlich-jüdischen Dialogs in unserer Landeskirche.
Der sog. „Israelsonntag“ in der evangelischen Kirche erinnert an die enge Beziehung zwischen Christen und Juden, die aber in der Geschichte oft von Ignoranz und Unkenntnis vom Judentum geprägt war.
Die Kollekte hilft, Wunden der Vergangenheit zu heilen, indem psychosoziale Nothilfe für Überlebende des Holocaust geleistet wird. Die neu gewachsenen guten Beziehungen zu jüdischen Gemeinden unterstreichen wir durch Spenden z. B. für ihre Sozialarbeit, Beiträge zur Anschaffung einer Tora-Rolle oder für die Einrichtung neu entstehender jüdischer Gemeindezentren.
Mit Ihrer Kollekte können wir vielfältige Lernprogramme zum Judentum unterstützen wie z. B. das Studienjahr in Israel für jungen Theologiestudierende. Die Kollekte ist auch für Projekte der Versöhnung zwischen Juden und Christen sowie zwischen Israelis und Palästinensern bestimmt wie z. B. die israelischen und palästinensischen trauernden Eltern für Frieden, die im Parents Circle zusammen arbeiten.

Projekt 2) Jüdisch-arabische Friedensarbeit
Jüdische und arabische Pädagogen für eine gerechte Gesellschaft
Das Projekt „Educators for a Shared Society“ bringt jüdische und arabische Pädagogen in Israel für die Gestaltung einer gerechten Gesellschaft zusammen.
Die israelische Gesellschaft ist zutiefst gespalten in eine jüdische Mehrheit und eine arabische Minderheit. Diese Spaltung führt zu gegenseitigem Misstrauen, zu Feindseligkeit, Extremismus und Gewalt. Das Zentrum Givat Haviva im Norden Israels will dem entgegen wirken. Es bringt jüdische und arabische Lehrerinnen und Lehrer und Schulklassen von beiden Seiten in einem Trainingsprogramm zusammen. Gemeinsam entwickeln die Beteiligten pädagogische Konzepte und Lehrinhalte für eine demokratische und gleichberechtigte Gesellschaft.
In diesem Jahr sollen neun jüdisch-arabische Klassenpaare am Programm teilnehmen. Auch Kindergärten und Schulen, Fachpersonal der Schulbehörde und des Bildungsministeriums sowie die jüdischen und arabischen kommunalen Gemeinden werden in das Programm einbezogen.

***

12. AUGUST (11. Sonntag nach Trinitatis) Festgelegte Kollekte des Sprengels Mecklenburg und Pommern

Kollekte für Friedensdienste: Aktion Sühnezeichen und Volksbund Kriegsgräberfürsorge Landesverband M-V (jeweils 50 Prozent)
Ein Dienst von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der christlichen Friedensarbeit kann heilsam sein: So engagiert sich Aktion Sühnezeichen Friedensdienste seit über 50 Jahren für Versöhnung und Frieden durch internationale Freiwilligendienste. Die meisten Freiwilligen sind zwischen 18 und 30 Jahren alt und leisten einen Friedensdienst für ein Jahr, es können aber auch ältere Menschen teilnehmen. In den Seminaren treffen sie sich mit anderen Freiwilligen, diskutieren, arbeiten und feiern gemeinsam.
Für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge steht dagegen die Bildungsarbeit für Jugendliche und junge Erwachsene hier in Mecklenburg-Vorpommern im Mittelpunkt: Mit ihren Schulklassen lernen sie Einzelschicksale aus unserer Heimat kennen – und entdecken dabei, was eine Zukunft im Dienst des Friedens bedeutet.

***

19. AUGUST (12. Sonntag nach Trinitatis) und 26. AUGUST (13. Sonntag nach Trinitatis) Freie Kollekte


Zusammensetzung

Am ersten Sonntag im Monat gibt es eine Pflichtkollekte der Landeskirche oder der EKD/VELKD/UEK, am zweiten Sonntag eine Kollekte des Sprengels und des Kirchenkreises im Wechsel, am dritten und vierten Sonntag eine Kollekte, die durch die Kirchengemeinden festgelegt werden kann, wovon eine Kollekte aus einem Kollektenkatalog mit vielen Vorschlägen, genommen werden sollte. Die Kollekten am Erntedankfest, am 1. Advent und am Heiligabend sind für „Brot für die Welt“ bestimmt.

Jahresübersicht MV 2018

Weitere Informationen zum Thema "Kollekten in der Nordkirche" gibt es auch unter: www.kollekten.de

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.